Professor Bill Tucker und die Doktoranden Prang Nat sowie Andre Henney hatten die geniale Idee, eine App zu entwickeln, die ausnahmslos für Gehörlose ist. Die Professoren und Doktoranten der Universität Western Cape waren der Meinung, dass Gehörlose eine App benötigen, die ihnen aufzeigt, welche Inhaltsstoffe in Medikamenten vorzufinden sind und dies in Gebärdensprache. Aus diesem Anlass ist die Apotheken App derzeit in den USA für Gehörlose der Renner und es ist doch auch verständlich wieso. Niemand in den Apotheken spricht im Regelfall die Gebärdensprache und kann den Betroffenen mitteilen, was in den Medikamenten ist, wie sie diese einnehmen müssen und mehr. Die App kann das!

Gehörlose mit Kompetenzen in Gebärdensprache und Lippen lesen sind im Vorteil

Die App ist nicht für alle Gehörlose geeignet, sodass vor allem all jene in den Genuss der App kommen, wenn sie Lippenlesen können oder die klassische Gebärdensprache. Es kann derzeit noch nicht auf ethnische Herkünfte in der Gebärdensprache sowie beim Lippenlesen geachtet werden, sagte Professor Bill Tucker, weil der Aufwand dafür deutlich höher ist, als erwartet. Somit können die App ältere Menschen nutzen, die durch das Alter taub wurden. All jene, die in Südafrika taub sind, gehörlos oder leicht hörgeschädigt können mit der App, die in südafrikanischer Sprache samt Gebärdensprache verarbeitet wurde, ein wenig Lebensfreude und Eigenständigkeit zurückerlangen.

Auch künftig mit „No Name“ Smartphones tauglich

Das Ziel der Professoren ist es, auch auf den günstigsten Smartphones mit einer schlechten Kamera in Zukunft die App verwirklichen zu können, weil die südafrikanischen oder afrikanischen Verhältnisse es oftmals nicht zulassen, teure Modelle anzuschaffen. Henney sagt, dass die App kostenfrei bleibt sowie auch mögliche Telefonate mit dem Gebärdensprachdolmetscher, falls es zu Fragen und Anliegen kommt sollen kostenfrei bleiben.

Zusammen mit Apothekern und Krankenhäusern in Südafrika entwickelt sich die App gut und vor allem professionell. Denn es war wichtig, dass die App auch wirklich keine Fehler bei der Übersetzung in die Gebärdensprache oder beim Lippenlesen aufweist, um Medikamente nicht falsch einzunehmen oder zu erklären. Das Ziel scheint derzeit gelungen, was der Zusammenarbeit mit dem Fachpersonal zu verdanken ist.

Künftig werden Gehörlose in Südafrika oder anderen Teilen Afrikas mehr Lebensfreude und Freiheit genießen, damit sie im Alltag besser zurecht kommen und nicht ständig einen Gebärdensprachdolmetscher benötigen, welche in Afrika wirklich rar sind.

Mehr über die APP erfahren Sie hier: www.signsupport.org
Bilderquelle: pixabay.com

Print Friendly, PDF & Email