Erfurt (NMH) – Ein ganz normaler und nicht gehandicapter Bürger hat die Chance, in einer Apotheke seine Medikamente abzuholen oder eine Bestellung aufzugeben. Dabei kann sich der „normale Bürger“ ganz klassisch den gepflegten Unterhaltungen widmen, um beispielsweise zu erfahren, wie man die Medikamente einnehmen muss, was zu berücksichtigen sollte und zu erfragen, was in den Zusatzstoffen drin steckt. Diese Chance bietet sich für einen Gehörlosen in der Regel nicht und selbst das Lippen lesen beherrschen nicht alle.

Bill Tucker von der südafrikanischen Universität weiß von diesem Problem und hat mit zwei weiteren Professoren die Idee gehabt, den gehörlosen Menschen eine Möglichkeit zu schaffen, sich mit einem Apotheker zu verständigen und trotzdem dieselben Vorzüge beim Medikamentenkauf sowie der Beratung zu genießen, wie jeder andere Bürger auch, und zwar mit der virtuellen Apotheken App + dem virtuellen Apotheker für Gehörlose.

Gehörlose verstehen nicht die klassische Sprache

Bill Tucker, der an der Universität „UWC“ in Südafrika arbeitet weiß aus eigener Erfahrung, dass Gehörlose zu 90 Prozent nicht in der Lage sind, die klassische Sprache zu verstehen. Vor allem all jene, die taub zur Welt gekommen sind oder gar auch stumm sind. Deswegen war es dem Professor ein wichtiges Unterfangen, eine App zu entwickeln, die Gehörlosen hilft, sich mit einem Apotheker in Gebärdensprache zu unterhalten und aufzuzeigen, was in den Medikamenten steckt, welche Einnahme zu berücksichtigen ist und mehr. Das war das generelle Ziel von Bill Tucker sowie zwei seiner Kollegen, da in Südafrika viele Menschen gehörlos sind und keinen Zugang zu einer guten Beratung von einem Apotheker genossen haben.

„SignSupport“ ist die Lösung

Die Hauptanwendung nennt sich „SignSupport“, welche einen virtuellen Apotheker in Gebärdensprache ermöglicht, um alle Informationen zu erhalten, die für die südafrikanische Gebärdensprache stehen, kurz SASL. Denn vorerst ist die App nur für Südafrikaner mit der dortigen Gebärdensprache wählbar. Sie wird auf das Telefon installiert, auch einem alten Smartphonpe. Südafrika ist nicht auf allen Seiten reich beschenkt, sodass den Professoren es wichtig war, das jeder Gehörlose mit einem preiswerten oder älteren Smartphone auf die App mit virtuellem Apotheker zurückgreifen kann.

Ist die App einmal auf dem Smartphone installiert, kostet sie den Besitzer natürlich keinen Cent. Dies war dem Professoren Team ebenfalls ein wichtiges Privileg, da viele Gehörlose in Südafrika aus ärmlichen Verhältnissen kommen, wo Geld nicht vorhanden ist und sie auf viele Leistungen im Alltag wie einen Gebärdendolmetscher lange sparen müssen. Das ist mithilfe der App jedoch deutlich verringert worden und ein Stück Selbstständigkeit wurde den Betroffenen zurückgegeben. Darüber freuen sich derzeit tausende Gehörlose in Südafrika.

Quelle: attherimmm.blogspot.de

Bilderquelle: pixabay.com

Print Friendly, PDF & Email