Gelsenkirchen (NMH) Mitten in der Nacht gingen in der Florastraße, im „Ohrenwerk“ die Rauchmelder und Alarmanlagen an: Denn im Keller wüteten am 18 November 2017 gegen ca. 3 Uhr Nachts die Flammen haushoch, so dass die Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr, dann keine Chance hatten sich dem Brandherd zu nähern, um das Feuer einzudämmen und zu löschen.

Betreuerin rettete 6 gehörlosen Kindern das Leben

Eine Betreuerin aus dem „Ohrenwerk“ in Gelsenkirchen rettete 6 gehörlose Kinder aus dem brennenden Wohnheim für Gehörlose, noch bevor die Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehr am Brandort erschienen, so dass glücklicherweise keine der anwesenden Personen verletzt wurde.

Sachschaden in Höhe von 100.000 € im „Ohrenwerk“ an der Florastraße in Gelsenkirchen enstanden

Wie ein Sprecher der Feuerwehr Gelsenkirchen mitteilte: Dass der Kellerbrand den Keller extrem stark beschädigte hatte und auch durch den Rauch in den Obergeschoss des Wohnheimes für Gehörlose Schaden verursacht wurde. Insgesamt geht man von einem Sachschaden in Höhe von 100.000 € aus. Welche Ursache den Brand auslöste, das konnte zum jetzigen Zeitpunkt nicht festgestellt werden, die örtliche Kriminalpolizei hat die Ermittelungen aufgenommen.

Das Ohrenwerk Gelsenkirchen, ein gemeinnütziger und eingetragener Verein welcher seit 1987 besteht, hat sich folgendes zur Aufgabe gemacht:

Betreut gefördert und unterstützt werden die Kinder, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Familien von einem fachlich qualifizierten und behinderungspezialisierten Betreuungsteam mit Gebärdenkompetenz (DGS / LBG). Die Betreuung bezieht sich auf Bildung, betreutes Wohnen und soziale Hilfen für Gehörlose.

Print Friendly, PDF & Email