Newbury (NMH) – Die bekannte Mary Hare Schule und was wir darüber wissen.

England ist gesellschaftlich weiter, als die Deutschen oder andere Länder. Hier werden Hörgeschädigte und Gehörlose sehr gut gefördert und die Mary Hare Schule ist eine Möglichkeit, wo gehandicapte Menschen mit einem verminderten Hörvermögen oder einer kompletten Taubheit herzlichst Willkommen sind. Was wir über die Schule von Mary Hare wirklich wissen? Nicht viel und umso dankbarer sind wir, dass einer der ersten Gehörlosen Blogs aus England „The Limping Chicken“ wieder einmal ein wenig geforscht hat und folgende Informationen für uns bereitstellt, die dich womöglich interessieren könnten.

Auf der Mary Hare Schule beherrschen alle nahezu perfekt die Gebärdensprache. Das ist umso wichtiger, denn diese wird natürlich angewandt und nicht nur reine Lektüre gelesen! Trotz des mündlichen Unterrichts wird die britische Gebärdensprache genutzt, weil es unterschiedliche Schweregrade der Hörbehinderung örtlich gibt und so passt sich die Schule auf jede Unterrichtsklasse perfekt an. Akzeptanz ist an der Schule garantiert. Egal ob jemand gehörlos, nur leicht hörgeschädigt ist oder ob mit CI Implantat oder nicht. Das spielt auf der Mary Hare Schule keine Rolle und jeder ist hier willkommen, wird akzeptiert und darf am Unterricht teilhaben.

Die Mary Hare Schule ist bekannt dafür, ein Auge auf Schüler zu haben, die im Regelalltag in England untergehen. Denn diese Schulen sind auf Handicaps nur wenig spezialisiert und schon verlieren Gehörlose, taube und leicht gehandicapte Menschen den kompletten Anschluss, was auch im Sozialleben deutlich wird. Auf Mary Hare sind alle gleich und das spüren die Schüler schnell.

Es darf immer wieder gefragt werden, wenn etwas nicht verstanden wird und es wird wiederholt, wiederholt und das immer wieder, bis wirklich jeder es verstanden hat. Das Selbstbewusstsein wird hier gestärkt, um selbstverständlich auch im Alltag mehr Selbstbewusstsein tanken zu können und erfolgreich der Gesellschaft zu trotzen, die in England noch im Lernprozess im Umgang mit Gehörlosen ist.

Wo normale Lehrer nicht ehrlich zu den Kids sind, die Gehörlos, taub oder hörschwach sind, ist die Mary Hare Schule anders. Ehrlichkeit ist die Basis der Schule, um mit den Schülern überhaupt auf einen Nenner zu kommen. Kommunikation ebenfalls! Auch die Eltern der Kinder werden in Entscheidungen mit einbezogen, da sie für gewöhnlich ein dickes Band verbindet, weil Hörgeschädigte gesellschaftlich noch immer im Abseits stehen. Die Community bindet sich und verfestigt sich auf der Mary Hare Schule viel einfacher, weil jeder gleich ist und alle gleich behandelt und einbezogen werden. Genau das sind die Unterschiede zur typisch britischen Schule und einer Schule speziell auf die Bedürfnisse für Gehörlose Kinder!

Print Friendly, PDF & Email