Oklahoma City (NMH) Die Presse berichte im September 2017 dieses Jahres darüber, dass ein Polizist mit sechs Schüssen einen Gehörlosen erschossen hatte.

Magdiel Sanchez war ein gehörloser Mann mit hispanischen Wurzeln, welcher in den USA auf tragische Weise sein Leben verlor. Der gehörlose Sanchez befand sich auf seinem eigenen Grundstück und wurde fälschlicherweise von der Polizei sowohl in Englisch als auch Spanisch aufgefordert, den Anweisungen zu folgen. Da Sanchez jedoch gehörlos ist, konnte er keinerlei Anweisungen entgegen nehmen und reagierte entsprechend nicht auf die Anweisungen, sodass die Polizei sich unverständlicherweise gezwungen sah, auf Magdiel Sanchez zu schießen. Dies kann und wird die Gehörlosen Community in den USA nicht akzeptieren, sodass seither Proteste laufen, um auf diese Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen.

Schwarze und Behinderte sind Freiwild zum abknallen für Polizisten in den USA – dieses muss man Anhand der ständigen Vorkommnisse so definieren

Magdiel Sanchez starb noch am Unfallort aufgrund der Schüsse, aber statt Anklage gegen die schießwütigen Polizisten zu starten, wurden sie nicht einmal medial oder von den örtlichen Polizeidirektionen für ihr Fehlverhalten abgemahnt. Genau das ist für die Community der Gehörlosen aus den gesamten Vereinigten Staaten von Amerika ein Unding. Nicht zu vergessen, dass einige Interviews der Polizeidirektion eher diskriminierend wirken und damit den Zorn der Öffentlichkeit sowie Gehörlosen Community weiter auf sich gezogen haben. Aussagen wie, in Spanisch und Englisch wurde nicht reagiert, sodass ein Schuss gerechtfertigt sei, tragen zum Frieden nicht bei.

Laut Aussagen des Anwalts des örtlichen Polizeireviers haben beide Polizisten durchaus verstanden, dass sowohl Englisch als auch Spanisch vom gehörlosen Magdiel Sanchez nicht vernommen und verstanden wird. Doch sie wussten nicht, dass er gehörlos sei und selbst wenn, spiele es laut Anwalt keinerlei Rolle, weil das Eröffnen des Feuers gerechtfertigt sei. Mit dieser Aussage ist es für die gehörlosen Community nicht getan und sie verlangt eine Entschuldigung und eine Sensibilisierung der örtlichen Polizei oder der Polizei in ganz Amerika, damit Gehörlose nicht zum Opfer von Polizisten werden.

Diese Aussagen des örtlichen Anwalts der Polizisten hat letzten Endes dazu geführt, dass Gehörlose aus den USA empört sind, aber auch von hörenden Mitmenschen unterstützt werden. Sie verlangen eine Entschuldigung für die frechen Aussagen des Anwalts, zu behaupten, dass eine Gehörlosigkeit irrelevant sei und das Schießen gerechtfertigt war, weil der gehörlose Sanchez nicht „hören konnte“, was die Polizisten sagten. Ob hier ein „Happy End“ folgt, werden wir in jedem Fall berichten. Gleichwohl ein unschuldiger Mann sterben musste hoffen wir, dass die US-Behörden diesen grausamen Fall als Maßnahme sehen, öffentlich mehr das Thema Gehörlosigkeit zu berücksichtigen.

Print Friendly, PDF & Email