Erfurt (NMH) – Ashley Clark ist eine gehörlose US-Amerikanerin, die sich oftmals von Lehrern, Dozenten und Menschen in ihrem Umfeld anhören musste, dass es so nett und toll sei, dass ihre Eltern die Gebärdensprache gelernt haben, um mit ihr zu kommunizieren. Für Ashley ist einiges allerdings nicht so normal, wie es die Gesellschaft gerne mitteilt und im Übrigen kann sie Lippenlesen und auch sprechen, sodass ihre Eltern auch nicht perfekt die Gebärdensprache beherrschen, wie in Ashleys Frage und Antwort Interview mit den eigenen Eltern auch zu erkennen ist. Sie möchte aus diesem Anlass mit diesem Interview mal einige Informationen rundum die Schwangerschaft ihrer Mama, dem Thema Gehörlosigkeit und die Gesellschaft preisgeben, weil vieles selbstverständlicher genommen wird, als es letzten Endes war.

Komplikationen während er Schwangerschaft traten auf!

Die Schwangerschaft von Ashley Clark’s Mutter verlief bis zum dritten Monat reibungslos. In diesem Monat häuften sich Schmerzen und plötzliche Blutungen traten auf, sodass der Arzt sogar bereits den Verlust des Babys prophezeite, was glücklicherweise durch ruhiges Liegen, weniger auf den Füßen stehen und wenig Stress vermieden werden konnte. Auch unmittelbar nach der Geburt war es nicht so, dass die Eltern merkten, dass Ashley gehörlos war, sondern dachten sie einfach, dass sie einen guten Schlaf hat, weil die Geschwister Türen knallten und es in der Umgebung auch mal lauter wurde. Doch irgendwann wurde es für Mutter und Vater doch komisch, sodass sie mittels verschiedenen Test beim Doktor herausgefunden haben, dass Ashley gehörlos ist und unter Umständen lag es an den kurzweiligen Komplikationen aus dem dritten Schwangerschaftsmonat.

Anders als viele Ashley immer zu verstehen geben, wie sie es erwarten, hat die Gesellschaft den Eltern eben keine Gebärdensprache beigebracht, ihnen Kurse oder Anlaufstellen vermittelt. Sie mussten sich um alles selber kümmern und auch im Bezug auf ihre Tochter mussten sie jegliche Wege selber gehen und erreichen. Deswegen ist Ashley auch immer so erstaunt, wieso viele Menschen sie beglückwünschen mit ihren Eltern, dem Sozialleben und mehr, weil das alles durchaus mit harter Arbeit verbunden war, weil gesellschaftlich das Thema „Gehörlosigkeit“ in den USA noch immer nicht allzu häufig angesprochen wird.

In dem Interview in Gebärdensprache und mit Untertitel wird deutlich, dass nicht alles leicht war, wenn ein gehörloses Kind von ausnahmslos hörenden Eltern erzogen und aufgezogen wird, aber es hat perfekt geklappt.

Ashley Clark und ihre Eltern können mit diesem Interview mehr Mut zur Erziehung eines gehörlosen Kindes geben, aber auch den Alltag etwas einfacher beschreiben und hoffentlich finden werdende Eltern oder Eltern, die wissen, das ihr Kind gehörlos ist jetzt den Mut, sich nicht unterkriegen zu lassen.

Print Friendly, PDF & Email